Zitatekiste - Zitate online

Schaffst du unser Quiz?

Das Zitat „Die Seele kommt alt zur Welt und wird jung. Das ist die Komödie des Lebens. Der Leib kommt jung zur Welt und wird alt. Das ist die Tragödie des Lebens.“ ist von:

Dieter Nuhr David Hume Oscar Wilde

Aktueller Punktestand: 0 Punkte


Beliebteste Zitate
  • Wenn du wissen willst, wer du ... Zum Zitat

  • Ich liebe Menschen, die mich z... Zum Zitat

  • Wenn sich eine Tür schließt, ö... Zum Zitat

  • Der Schwache kann nie vergeben... Zum Zitat

  • Lebe, als würdest du morgen st... Zum Zitat


Mark Twain Zitate


Zitate von Mark Twain sind sehr vielfältig und oftmals auffällig humorvoll. So heißt es bei einem Zitat von Twain etwa: „Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.“

In vielen Zitaten vom als „Samuel Langhorne Clemens“ geborenen Twain kann man sich wiedererkennen. Sie reichen von lustig bis nachdenklich. Mark Twain war ein sehr facettenreicher Schriftsteller aus den USA. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ und „Die Abenteuer des Hucklyberry Finn“. Nach dem Tod seines Vaters begann Twain eine Ausbildung im Buchdruck als Schriftsetzer. Schon in jungen Jahren durfte er in einer Zeitschrift, die Twains Bruder Orion aufgekauft hatte, seine Artikel publizieren. Der junge Twain trainierte auf diesem Wege das Können, das ihn einst berühmt machen sollte. Die Kulissen seines Lebens dienten dem Autor später als Vorlage für Werke wie „Die Abenteuer des Hucklyberry Finn“.

Es hielt Twain nicht an einem Ort. Er ging in jungen Jahren auf Reisen und hatte das Privileg, seine in der Ausbildung erlernten Fähigkeiten ohne festen Wohnsitz ausüben zu können. In ihm war außerdem fest das Streben nach mehr Bildung verankert, sodass er sich an vielen Abenden in Bibliotheken setzte und lernte. Später übte er für kürzere Zeit einen Job als Lotse auf der Mississippi aus.

Nicht alle seiner Werke veröffentlichte Clemens unter dem Pseudonym „Mark Twain“. Er war recht sprunghaft, was dies anging und nutzte für manche Veröffentlichungen Namen wie "Thomas Jefferson Snodgrass". Twain war für einen Abschnitt seines Lebens in einer Freimaurerloge engagiert. Er sammelte vor Allem durch die wechselnden „Bühnen seines Lebens“ viel Lebenserfahrung und hielt sich sogar für einige Jahre in einer Goldgräberstadt auf, wo er neben der Suche nach Gold auch als Reporter tätig war. Reisen halfen ihm sehr dabei, seine Werke zu schreiben. Zu seiner Lebenszeit war die Sklaverei noch gang und gäbe. Twain hingegen war ein Unterstützer des Abolitionismus (er war für die Abschaffung der Sklaverei). Seine Einstellung ging so weit, dass er zwei Afroamerikanern mit finanziellen Mitteln ein Studium ermöglichte.

Im Jahre 1870 heiratete er die nach einem Unfall teilweise gelähmte Olivia Langdon, die er bis zur Besserung des Gesundheitszustandes pflegte. Twains ersten Heiratsantrag lehnte Langdon ab, doch ließ sich schließlich doch zu einer Hochzeit überreden. Insgesamt hatten Mark Twain und Olivia vier Kinder: Drei Töchter (Susy, Clara, Jean) sowie einen Sohn (Langdon). Letzterer starb im Alter von 19 Monaten an Diphterie. Auch durch die Tode seiner Töchter Susy (an Meningitis) sowie Jean (durch Ertrinken und vermutlicher Herzattacke) erlitt Twain große Schicksalsschläge, die ihn in ein Tief zogen. Twain selbst starb am 21. April 1910 in Connecticut an einer Herzattacke.

Kommentare

Geburtstag30.11.1835
Todestag21.04.1910
BerufSchriftsteller
Mark Twain

Alle Mark Twain Zitate

Wahrheit ist unglaublicher als Phantasie. Phantasie muss Sinn ergeben, Wahrheit nicht.
Der Mensch ist ein religiöses Tier. Er ist das einzige Tier, das seinen Nächsten wie sich selber liebt und, wenn dessen Theologie nicht stimmt, ihm die Kehle durchschneidet.
Der Mensch wurde am Ende der Wochenarbeit erschaffen, als Gott bereits müde war.
Würde man Menschen mit Katzen kreuzen, würde dies die Menschen veredeln, aber die Katzen verschlechtern.
Zuerst schuf Gott die Idioten. Das war zur Übung. Dann schuf er die Verlags-Lektoren.
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese Sprache zu lernen.
Einige deutsche Wörter sind so lang, dass sie eine Perspektive haben.
Geistige Nahrung ist wie jede andere; es ist angenehmer und zuträglicher, sie mit einem Löffel als mit einer Schaufel zu nehmen.
Ich ging oft ins Heidelberger Schloss, um mir das Raritätenkabinett anzusehen, und eines Tages überraschte ich den Leiter mit meinem Deutsch, und zwar redete ich ausschließlich in dieser Sprache. Er zeigte großes Interesse; und nachdem ich eine Weile geredet hatte, sagte er, mein Deutsch sei sehr selten, möglicherweise ein Unikat er wolle es in sein Museum aufnehmen.
Wer niemals Deutsch gelernt hat, kann sich keine Vorstellung davon machen, wie verzwickt diese Sprache ist. Es gibt sicher keine andere Sprache, die so unordentlich und unsystematisch daherkommt, und sich daher jedem Zugriff entzieht.